Das Baumsterben in Gräfelfing nimmt dramatisch zu

In Bauleitplanung

Im Laufe des vergangenen Jahres lässt es sich nicht mehr übersehen: Das Baumsterben, verursacht durch Hausabriss und Neubauwahn. Woran liegt es, dass Grundstücke total entbaumt werden und niemand etwas dagegen unternimmt? Tatenlos scheint die Gemeinde dieser Krankheit zuzusehen.

Aufgerüttelt durch mehrere Schreiben an die Gemeinderäte der IGG  wurde am 25.02.2014 ein Antrag gestellt der darauf abzielt hier in das offene Geschehen einzugreifen.

Beklagt wird vor allem, dass es keine Regularien gibt, die der Gemeindeverwaltung die Information über einen bevorstehenden Hausabriss geben. Früher mussten Abrisse an die übergeordnete Behörde – das Landratsamt – bekanntgegeben werden. Selbst das muss nicht mehr geschehen. Somit wird die Gemeinde „überrascht“, wenn plötzlich ein Haus fehlt und mit ihm auch die Bäume.

Diese Lücke in den Vorgaben muss dringend geschlossen werden.

Der IGG-Antrag möchte mit Hilfe der anderen Gemeinderäte durchsetzen, dass geplante Veränderungen an die Gemeinde gemeldet werden. Rechtzeitig natürlich, um noch die Möglichkeit einer Einflußnahme zu erhalten.

Seltsam ist, dass es hier keine Regeln gibt, die der Bürger für selbstverständlich hält. Wir fragen uns: soll in jedem Fall das Interesse des Eigentümers, eine maximale Nutzung seines Grundstücks zu erreichen, den Vorrang haben, oder sollte nicht vielmehr auch das Wohl der Gemeinde im Vordergrund stehen?

Wir wollen für alle, die hier wohnen, den grünen Charakter der Gartenstadt schützen und erhalten , daher:

Derartige Totalrodungen müssen verhindert werden!

Der Antrag wurde zeitnah diskutiert. Es stellte sich heraus, dass es keine rechtliche Handhabe gibt, durch gemeindliche Kontrollen auf Privatgrundstücken tätig zu werden. Zur Zeit sind die großen, schützenswürdigen Bäume im Bebauungsplan eingezeichnet. Diese müssen geschützt werden. Welche Bäume allerdings während der Bauarbeiten geschont werden und welche nicht, kann von Seiten der Gemeinde nicht kontrolliert werden. Dies ist eine sehr unbefriedigende Situation. Es sollen Möglichkeiten untersucht werden, hier dennoch tätig zu werden.

Weitere Themen für Sie: