Die Sorgen der Bürger entlang der St2063. Eine Initiative der IGG mit Flugblatt

Die Ablehnung der sog. Umgehungsstrasse durch den Bürgerentscheid hat die IGG jetzt aufgegriffen. In einer Flugblattaktion entlang der St2063 – von der Heitmeiersiedlung bis zur Ortsgrenze Planegg – fordert sie die betroffenen Anwohner auf, ihre Sorgen mitzuteilen. Uta Wüst ist die Initiatorin und Ihre Ansprechspartnerin.

 

Der Bürgerentscheid ist vorbei und Gräfelfing geht wieder zur Tagesordnung über. Dass es durchaus Anwohner entlang der jetzigen St2063 gibt, deren Hoffnungen in der sog. Umgehungsstrasse lagen und jetzt entäuscht sind bzw. die jetzige Situation nicht ertragen können, hat Uta Wüst aufgenommen. Sie erstellte ein Flugblatt, in dem Sie die betroffenen Bürger aufforderte, sich bei ihr zu melden und diese Sorgen zu schildern.

Zusammen mit den IGG Gemeinderäten möchte Uta Wüst den Bürgern signalisieren, dass der IGG deren Sorgen nicht egal sind und die IGG sehr daran interessiert ist, etwas positiv für sie zu verändern. Gemeinsam mit den Betroffenen sollen Lösungen gefunden werden.

Die IGG möchte wissen, wo der Schuh drückt und auch gerne Vorschläge zur Entlastung und Abhilfe bekommen. Gerne sind auch Vorschläge willkommen, die nicht unbedingt von Anrainern der St2063 stammen. Das Gesamtbild zählt.

Wer sich angesprochen fühlt und sich bei Uta Wüst meldet wird verbindlich von ihr darüber informiert, wie das Ergebnis dieser Aktion ausgefallen ist und wie es dann aus ihrer Sicht weiter gehen kann.

 

Flugblatt

Weitere Themen für Sie: