Der Flächennutzungsplan, das Mittel zur Trennung der Wohn- und Gewerbegebiete

Über den Flächennutzungsplan werden Wohngebiete definiert und Gewerbegebiete ausgewiesen. Dies ist die Voraussetzung, um eine langfristige Entzerrung der gegensätzlichen Interessen (hier ruhige Wohnqualität, dort freie Entfaltung des Gewerbes) zu sichern.

 

Die Fläche Gräfelfings und Lochhams umfasst mit seinen ca. 9 Mio. qm Bereiche, die bebaubar sind und solche die nicht bebaubar sind.

Die bebauten Grundstücke wurden vor 1972 in ihrer Nutzung bezüglich Wohnen und Gewerbe nicht konsequent genug getrennt. Als Resultat wurde die Wohnqualität zunehmend durch das expandierende Gewebe beeinträchtigt. Um eine deutliche Trennung der Wohngebiete vom Gewerbe zu erreichen, setzte die IGG eine Planung in Gang, die unter Erhalt des Bestandschutzes zu einem Flächennutzungsplan mit 5 verschiedenen Klassen führte.

  • Reines Wohngebiet
  • Allgemeines Wohngebiet
  • Besonderes Wohngebiet
  • Mischgebiet
  • Gewerbegebiet

Jedes einzelne Grundstück war im Verbund seinen ihn umgebenden Grundstücke zu einem dieser 5 Gebiete im Flächennutzungsplan verbindlich eingeordnet. Dabei wurde davon ausgegangen, dass die gesamte bebaubare Fläche Gräfelfings und Lochhams primär als Reines- oder Allgemeines Wohngebiet festzusetzen ist. Flankierende Richtlinien sollten mittel- bis langfristig dazu führen, die Konflikte des bereits bestehenden Gewerbes mit den Wohngebieten aufzulösen.

Die Präzisierung und Durchsetzung dieser Vorstellungen benötigte mehrere Jahre und erfolgte meist im Konsens mit anderen Gruppen des Gemeinderats unter konsequenter Führung von Bürgermeister ‚Dr. Eberhard Reichert‘. Konflikte wurden immer zugunsten der Wohnenden entschieden. Expandierende Gewerbebetriebe verließen die Wohngebiete und siedelten in das Gewerbegebiet um.

Nur die hartnäckige Verteidigung des Flächennutzungsplans und der Bebauungspläne gegen die immer wieder aufkommenden Versuche, Ausnahmen genehmigt zu bekommen, sicherte Gräfelfing – Lochham den Gartenstadtcharkter über 30 Jahre hinweg.

Weitere Themen für Sie: